..

Einsatz

Donnerstag, 10. September 2020

Chemische Reaktion in einem Gewerbebetrieb

Gefahrenstoffeinsatz: 13 Mann (KDOF-1, GSF, LAST) im Einsatz von...

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Einsatz

Freitag, 04. September 2020

Großeinsatz nach Flüssigkeitsaustritt

Gefahrenstoffeinsatz: 10 Mann (KDOF-1, GSF, LAST) im Einsatz von...

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Einsatz

Mittwoch, 26. August 2020

Dachrinne drohte herab zu stürzen

Technischer Einsatz: 8 Mann (KDOF-1, RLFA) im Einsatz von 18.38 bis...

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Einsatz

Dienstag, 25. August 2020

Türöffnung

Technischer Einsatz: 6 Mann (KDOF-1, RLFA) im Einsatz von 20.53 bis...

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Neuigkeit

Samstag, 22. August 2020

Zeit für die Schule

Jugendbetreuer frischen ihr Können auf

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Einsatz

Dienstag, 18. August 2020

Ölspur stockte den Verkehr

Technischer Einsatz: 11 Mann (KDOF-1, RLFA) im Einsatz von 15.23 bis...

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Einsatz

Donnerstag, 13. August 2020

31 Einsätze durch heftige Gewitter mit Starkregen

Technische Einsätze: 23 Mann (KDOF-1, KDOF-2, RLFA, LFA, WLF, LAST)...

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

SUCHEN & FINDEN

Wählen Sie den Notruf 122

Bleiben Sie ruhig und geben Sie uns
die wichtigsten Informationen:

ruft an?

ist geschehen?

wird Hilfe benötigt?

Wer schnell hilft - hilft doppelt!

Großeinsatz nach Flüssigkeitsaustritt

Gefahrenstoffeinsatz: 10 Mann (KDOF-1, GSF, LAST) im Einsatz von 19.43 bis 00.10 Uhr

Am Abend des 04. September wurde die Gefahrenstoffeinheit des Stützpunkt Puchheim zu einem Medienaustritt nach Neumarkt im Hausruckkreis alarmiert.

Bei einer Firma im Bezirk Grieskirchen welche Isolatoren für elektrische Komponenten herstellt, sind ca. 700 Liter Kunststoffhärter aus einem IBC Tank ausgetreten. Bei dem Medium handelte es sich lt. Sicherheitsdatenblatt um einen zähflüssigen, wasserunlöslichen Stoff (Dichte 1,18 g/cm3), welcher bei unbeabsichtigter Freisetzung gesundheitsgefährdende und ätzende Symptome sowie allergische Reaktionen verursachen kann.

In Zusammenarbeit mit der Gefahrenstoffeinheit des Stützpunkt Wels und den umliegenden Feuerwehren, konnte das ausgetretene Medium unter erhöhter Schutzstufe gesichert und mit speziellen Pumpen und Saugsystemen aufgesaugt werden. Verbleibende Restmengen wurden mit Chemikalienbindemittel gebunden.



Fotos: laumat.at, Kapeller Th., Text: Ebner F.

Freitag, 04. September 2020