..

Neuigkeit

Freitag, 29. Mai 2020

Zwei neue Gruppenkommandanten

Alles Gute und viel Erfolg!

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Einsatz

Samstag, 23. Mai 2020

Kleinen Igel aus Rohr gerettet

Technischer Einsatz: 9 Mann (RLFA, MTF) im Einsatz von 17.13 bis...

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Neuigkeit

Samstag, 16. Mai 2020

150 Jahre FF-Puchheim Ort

Wir feiern anders!

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Einsatz

Donnerstag, 23. April 2020

Brand auf einem Bauernhof

Brandeinsatz: 12 Mann (RLFA, WLF) im Einsatz von 08.10 bis 09.55 Uhr,...

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Einsatz

Freitag, 17. April 2020

Messtechnik bei Brand im Einsatz

Gefahrenstoffeinsatz: 4 Mann (MTF) im Einsatz von 05.34 bis 06.45 Uhr

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Einsatz

Donnerstag, 16. April 2020

Brand gefährlicher Abfälle

Gefahrenstoffeinsatz: 18 Mann (KDOF2, GSF, MTF, LAST) im Einsatz von...

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Einsatz

Samstag, 11. April 2020

Mülltonne steht in Flammen

Brandeinsatz: 11 Mann (RLFA, LFA, MTF) im Einsatz von 01.56 bis 02.35...

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

SUCHEN & FINDEN

Wählen Sie den Notruf 122

Bleiben Sie ruhig und geben Sie uns
die wichtigsten Informationen:

ruft an?

ist geschehen?

wird Hilfe benötigt?

Wer schnell hilft - hilft doppelt!

Fahrzeugvorstellung

Neues Arbeitstier für die Puchheimer Florianijünger.

Nach dem Ankaufsgrundsatzbeschluss im Jahre 2007 durch die Stadtgemeinde Attnang–Puchheim wurde ein Arbeitskreis bei der Freiwilligen Feuerwehr Puchheim gebildet. Dieser Fahrzeugausschuss bereitete in unzähligen Besprechungen und Fahrzeugbesichtigungen die Ausschreibung für den Ankauf des neuen Rüstlöschfahrzeuges(RLFA) vor. Nach einer EU Ausschreibung im Jahr 2008 bekam die Firma Rosenbauer aus Leonding als Bestbieter den Zuschlag.  

Am 06. Juli 2009 war des dann soweit und die Wehr konnte ein neues Rüstlöschfahrzeug (RLFA 2000/200) als Ersatzbeschaffung für das alte RLFA 2000, Steyr 791A Baujahr 1982, in Betrieb nehmen.

Das neue Rüstlöschfahrzeug ist auf einem MAN Fahrgestell (MAN TGM 13.280 – Baujahr 2009) mit 15 Tonnen Gesamtgewicht und 280 PS Leistung aufgebaut. Der Radstand beträgt 3650 mm.

Das Fahrzeug verfügt über einen permanenten Allradantrieb mit Geländeuntersetzung, wodurch die Fahrsicherheit bei schlechten Fahrbahn­verhältnissen erhöht wird. Ein automatisiertes 12 Gang Schaltgetriebe, welches dem Kraftfahrer die Schaltvorgänge abnimmt gehört ebenfalls zur Ausstattung des Fahrzeuges. Weiters wurde das Fahrzeug mit einer 5 Tonnen Rotzler Treibmatic Seilwinde ausgestattet. Eine Halterung in der Front für die Straßenwaschanlage mit einem fixen Wasseranschluss wurde ebenfalls vorgesehen. Der Löschwassertank fasst 2000 Liter Wasser. Ein 200 Liter Schaummitteltank ist ebenfalls untergebracht.

Im Heck des Fahrzeuges befindet sich die Nieder-/Hochdruckpumpe (NH30) mit einer Leistung von 3000 Liter bei 10 Bar. Ein Hochdruck-Schnellangriff (25mm) mit einer Länge von 60 Meter und ein zweiter Hochdruck-Schnellangriff (19mm) mit einer Länge von 80 Meter wurden ebenfalls fix eingebaut. Beide HD-Haspeln können elektrisch aufgerollt werden. Am Dach befindet sich ein abkuppelbarer Wasserwerfer RM 24 M mit schwenkbarem Kombischaumrohr, Monitorbedienstand inkl. Gasbetätigung und Wassertankanzeige. Weiters sind zwei Dachboxen für die Lagerung diverser Ausrüstungsgegenstände am Dach untergebracht.

Ein Notstromaggregat RS 14 mit 13,6 KVA sorgt für die Stromversorgung bei Einsätzen und Übungen. Für die Beleuchtung steht ein pneumatischer ausfahrbarer Flutlichtmast mit 4 x 1000 Watt bereit. Eine ausreichende Umfeldbeleuchtung am Fahrzeug und eine Verkehrleiteinrichtung am Heck sind ebenfalls vorhanden.      

Für die Steuerung steht ein Rosenbauer LCS (Logic Control System), basierend auf CAN-Bus Technologie für: Horn, Frontblitzleuchten, Umfeldbeleuchtung, Verkehrsleiteinrichtung, usw. bereit.

Für das sichere Ein-/Aus- und Aufsteigen der Mannschaft wurden automatisch öffnende Schwenktreppen und Klappauftritte an beiden Seiten eingebaut.

Mit einer Besatzung von 1:8 kann effizient und selbstständig gearbeitet werden.

Alle Ausrüstungsgegenstände des neuen Fahrzeuges wurden laut ÖBFV Richtlinie verlastet. Für die optimale Entnahme und sichere Lagerung dieser Gerätschaften sorgen Gerätetiefräume und zahlreiche Drehfächer.

In den 27 Jahren bis zur Außerdienststellung des alten RLFA im Juli 2009, wo es an die Feuerwehr Kirchenlandl (Steiermark) verkauft wurde, bewältigte die FF Puchheim 5018 Gesamteinsätze. Dabei stand das RLFA sehr oft an vorderster Front. Das Konzept des Rüstlöschfahrzeuges, mit dem sehr viele Feuerwehreinsätze abdeckt werden konnten, hat sich in dieser Zeit hundertfach bewährt.

Aus diesem Grund war es ein Ziel ein Fahrzeug zu schaffen, mit welchem sämtliche Brandeinsätze bzw. technische Einsätze für die Zukunft problemlos bewältigen werden können. So sind neben der Pflichtbeladung für ein Rüstlöschfahrzeug noch viele andere sinnvolle Ausrüstungsgegenstände zusätzlich aufgepackt worden. Hier hat die Firma Rosenbauer wertvolle Arbeit geleistet.

Anbei ein kleiner Auszug aus dem Fahrzeuginventar:

<span lang="DE-AT">Handscheinwerfer, Funkgeräte, Feuerlöscher, Bioversallöscher, Atemschutzgeräte inkl. Zubehör, Arbeits- und Rettungsleinen, Erste Hilfe Koffer, Hitzeschutz, Schnittschutzhose und Jacke, Stiefelhose, Absperrmaterial, Handwerkzeug, Hydraulisches Rettungsgerät, Hydraulischer Rettungszylinder, Notrettungsset, Auffanggurte, Schwelleraufsatz, Abdeckplane VKU, Greifzug, Umlenkrollen, Ketten, Schäkel, Wagenheber, Transportroller, Notstromaggregat, Kabeltrommel, Unterbauschiebeblöcke, Hebekissen samt Zubehör, Elektrischer Rettungssatz, Airbagsicherungskoffer, Glasmanagementkoffer, Drucklufthaspel, Rundschlingen, Trennschleifer, Motorsäge, Bohrhammer, Schlagbohrmaschine, Säbelsäge, Wassersauger, Tauchpumpe, Treibstoffumfüllpumpe, Auffangwanne, Hygienebox, Ölbindemittel, Streuwagen für Bindemittel, Abschleppstange, Schiebeleiter, Hakenleiter, Schaumausrüstung, Wasserführende Armaturen, Fognail, Druckschläuche, Saugschläuche, . . . </span>

Das neue Rüstlöschfahrzeug der FF Puchheim wird wohl wieder das Arbeitstier der Puchheimer Florianijünger werden, ist es doch genauso wie der Vorgänger sowohl für die Brandbekämpfung als auch für technische Einsätze ausgerüstet.

Die Finanzierung erfolgte durch die FF Puchheim, der Stadtgemeinde Attnang-Puchheim, dem Landesfeuerwehrkommando und dem Land OÖ.

Alles in allem ist dieses neue Fahrzeug ein Universalfahrzeug und wurde für den Schutz und für die Sicherheit der Bevölkerung von Attnang-Puchheim aufgebaut.

In den kommenden Wochen wird es für die Puchheimer Kameraden eine intensive Schulungstätigkeit geben.

Die offizielle Übergabe und Segnung ist am 25. September 2009 geplant.

Fotos: Kapeller Th.

Samstag, 01. August 2009