..

Jugendgruppe

Sonntag, 16. Juni 2024

So sehen Sieger aus!

Abschnittsbewerb Vöcklabruck in Ungenach

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Neuigkeit

Samstag, 15. Juni 2024

Alles Gute...

zum Geburtstag!

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Einsatz

Freitag, 14. Juni 2024

Gasgeruch in Wohngebiet

GSF-Einsatz: 18 Mann (KDOF1, KDOF2, GSF, LAST) im Einsatz von 22:52...

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Übung

Freitag, 14. Juni 2024

GSF on Tour

Einsatzübung in Pöndorf

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Einsatz

Sonntag, 09. Juni 2024

PKW Bergung auf Bundesstraße

Technischer Einsatz: 13 Mann (KDOF1, KDOF2, RLFA, WLF) im Einsatz von...

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Veranstaltung

Mittwoch, 05. Juni 2024

Vorstellung des GSF-Zuges

FF-Schwanenstadt zu Besuch

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Jugendgruppe

Samstag, 01. Juni 2024

Abschnittsbewerb Attersee

in Wildenhag

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

SUCHEN & FINDEN

Wählen Sie den Notruf 122

Bleiben Sie ruhig und geben Sie uns
die wichtigsten Informationen:

ruft an?

ist geschehen?

wird Hilfe benötigt?

Wer schnell hilft - hilft doppelt!

Folgenschwerer Gefahrengutunfall auf Westautobahn

Technischer Einsatz: 17 Mann(KDOF, GSF, LAST, LFA) im Einsatz von 14.49 Uhr bis 01.45 Uhr, 8 Mann Bereitschaft

Nach einer Karambolage zwischen zwei LKWs, wurde am 29.07.2013 der Stützpunkt Puchheim in den Nachmittagsstunden auf die Westautobahn zwischen Regau und Schörfling (Höhe Rastplatz Hainbach) gerufen. Die Pflichtbereichsfeuerwehr war mit den umliegenden Feuerwehren bereits im Lösch- und Rettungseinsatz.

Ein Tieflader fuhr auf einen mit MSA (Maleinsäureanhydrid) beladenen Tanklastzug auf und fing Feuer. Für den Lenker des Tiefladers kam leider jede Hilfe zu spät. Der Fahrer des Tanklastzuges konnte seine Zugmaschine noch selbständig abkoppeln und den Gefahrenbereich verlassen.

Die Arbeiten der Feuerwehr Puchheim als Stützpunkt für Gefahrengut konzentrierten sich auf das Ladegut, welches durch den Aufprall auf den Sattelzug austrat. Bei dem Stoff MSA handelt es sich um ein industrielles Zwischenprodukt, welches  z.B.  für die Herstellung von Polyester verwendet wird.

Der Stoff ist gesundheitsschädlich und kann schwere Verätzungen der Haut und Atemwege verursachen.  Bedingt durch einen Schmelzbereich von ca. 53°C – 58°C, wird dieser Stoff  oberhalb dieser Temperatur als Flüssigkeit/Schmelze transportiert. Ein Abkühlen unter diese Temperatur bedingt ein Erstarren der Flüssigkeit. Dieses Faktum wurde als einsatztaktische Maßnahme zu Abdichtung  des Sattelzuges gewählt, da andere Möglichkeiten nicht zielführend waren. Mittels großer Mengen von Kohlenstoffdioxid zur Temperatursenkung, welches u.a. direkt von einem Gase Hersteller an die Einsatzstelle verbracht wurde, konnte ein weiterer Stoffaustritt weitgehend unterbunden werden.

Unterstützt wurde die Feuerwehr Puchheim insbesondere durch die Alarmierung der TUIS (Transportunfall - Hilfeleistung & Informationssystem) Stützpunkte Chemiepark Linz und den Kollegen aus dem Werk Gendorf in Bayern.

Die bayrischen Kollegen pumpten mit einer beheizbaren Schneckenpumpe (um das Medium flüssig zu halten) den Gefahrstoff in einen Ersatztankwagen um.

Durch die sehr gute Zusammenarbeit aller Einsatzorganisationen, konnte ein sehr anspruchsvoller Einsatz im Gefahrstoffbereich erfolgreich erledigt werden.

Während des gesamten Einsatzes war die Autobahn in beiden Richtungen gesperrt. Der Verkehr wurde durch die Polizei großräumig umgeleitet.

Der Einsatz des GSF-Stützpunktes Puchheim konnte am 30.07.2013 um 01.45 Uhr beendet werden. Anschließend wurden noch zahlreiche Reinigungsarbeiten an den Gerätschaften im Zeughaus durchgeführt.

Fotos: Plainer Ge., Schönbass A., Text: Ebner F., Kapeller Th.  

Aussendung der Landespolizeidirektion OÖ: zum Pressetext

Montag, 29. Juli 2013