..

Einsatz

Freitag, 16. Oktober 2020

Drei Feuerwehren beseitigten eine Betriebsmittelspur

Technischer Einsatz: 14 Mann (KDOF-1, RLFA, LAST) im Einsatz von...

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Einsatz

Freitag, 09. Oktober 2020

Kühlerflüssigkeit quer durch die Stadt verteilt

Technischer Einsatz: 10 Mann (KDOF-1, RLFA, LAST) im Einsatz von...

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Einsatz

Donnerstag, 08. Oktober 2020

Brandmeldealarm im Altenheim

Brandeinsatz: 8 Mann (KDOF-1, RLFA) im Einsatz von 10.40 bis 11.12 Uhr

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Neuigkeit

Mittwoch, 07. Oktober 2020

Neues Puchheimer Kommandofahrzeug

Kompakt, flexibel und leistungsstark!

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Jugendgruppe

Montag, 05. Oktober 2020

Geschicklichkeitsübungen

Finde den eigenen Lösungsansatz!

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Einsatz

Freitag, 02. Oktober 2020

Zweimal Brandmelder innerhalb 24h

Brandeinsätze: 30 Mann (KDOF-1, RLFA, LFA) im Einsatz am FR und SA

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Neuigkeit

Sonntag, 27. September 2020

Feuerwehrstorch setzte zur Landung an

Hallo Luisa!

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

SUCHEN & FINDEN

Wählen Sie den Notruf 122

Bleiben Sie ruhig und geben Sie uns
die wichtigsten Informationen:

ruft an?

ist geschehen?

wird Hilfe benötigt?

Wer schnell hilft - hilft doppelt!

Austritt von Transformatoröl

Gefahrenstoffeinsatz: 7 Mann (KDOF2, GSF, MTF) im Einsatz von 09.40 bis 12.16 Uhr, 10 Mann Bereitschaft

Am 29. September wurde der GSF Zug Puchheim von der Freiwilligen Feuerwehr Attnang zu einem Austritt von Transformatoröl auf das Bahnhofsgelände nach Attnang-Puchheim alarmiert.
Eine Railjet Taurus Elektrolokomotive hatte ein technisches Gebrechen und verlor eine unbekannte Menge an Transformatoröl. Der Railjet wurde abgestellt, gesichert und die Passagiere auf andere Züge umgeleitet.
Umfangreiche Recherchen mit dem ÖBB Notfallkoordinator ergaben, dass es sich bei dem austretenden Betriebsmittel um einen gerfährlichen Stoff handelt, welcher bei Verschlucken und Eindringen in die Atemwege sehr ernste gesundheitliche Folgen auslösen kann. Da beim Triebfahrzeugführer eine Inhalation nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde er nach Rücksprache mit der Vergiftungsinformationszentrale zur Kontrolle vom Roten Kreuz in ein Krankenhaus verbracht.

Das ausgetretene Betriebsmittel wurde unter erhöhter Schutzstufe aufgefangen und der betroffene Gleisbereich mit einem Chemiebinder gereinigt. Das defekte Triebfahrzeug wurde im Bahnhofsbereich über einem Ölabscheider sicher gestellt.

Fotos: Kapeller Th., Plainer G., Text: Ebner F.

Sonntag, 29. September 2019