..

Einsatz

Donnerstag, 10. September 2020

Chemische Reaktion in einem Gewerbebetrieb

Gefahrenstoffeinsatz: 13 Mann (KDOF-1, GSF, LAST) im Einsatz von...

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Einsatz

Freitag, 04. September 2020

Großeinsatz nach Flüssigkeitsaustritt

Gefahrenstoffeinsatz: 10 Mann (KDOF-1, GSF, LAST) im Einsatz von...

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Einsatz

Mittwoch, 26. August 2020

Dachrinne drohte herab zu stürzen

Technischer Einsatz: 8 Mann (KDOF-1, RLFA) im Einsatz von 18.38 bis...

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Einsatz

Dienstag, 25. August 2020

Türöffnung

Technischer Einsatz: 6 Mann (KDOF-1, RLFA) im Einsatz von 20.53 bis...

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Neuigkeit

Samstag, 22. August 2020

Zeit für die Schule

Jugendbetreuer frischen ihr Können auf

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Einsatz

Dienstag, 18. August 2020

Ölspur stockte den Verkehr

Technischer Einsatz: 11 Mann (KDOF-1, RLFA) im Einsatz von 15.23 bis...

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

Einsatz

Donnerstag, 13. August 2020

31 Einsätze durch heftige Gewitter mit Starkregen

Technische Einsätze: 23 Mann (KDOF-1, KDOF-2, RLFA, LFA, WLF, LAST)...

Details
ALLE ANZEIGEN
1 / 7

SUCHEN & FINDEN

Wählen Sie den Notruf 122

Bleiben Sie ruhig und geben Sie uns
die wichtigsten Informationen:

ruft an?

ist geschehen?

wird Hilfe benötigt?

Wer schnell hilft - hilft doppelt!

Erste Löschhilfe - wer schnell hilft, hilft doppelt

Entdeckt man im Haus, in der Wohnung, am Arbeitsplatz oder sonst wo einen im Entstehen begriffenen Brand, so müssen alle Maßnahmen getroffen werden, um eine Ausbreitung des Brandes zu verhindern. Grundsätzlich ist die Vorgangsweise:

Alarmieren - Retten - Löschen

einzuhalten. Daraus geht klar hervor, dass die Verständigung der Feuerwehr Vorrang hat. Dann müssen Personen geborgen und aus dem Gefahrenbereich gebracht werden, wobei man auch an sich selbst denken muss. Schließlich, erst an dritter Stelle dieser Regel, kommt das selbsttätige Löschen an die Reihe.
Dazu sind geeignete Löschgeräte und gewisse Kenntnisse erforderlich. Zunächst muss man feststellen, welche Stoffe brennen, denn Holz oder Papier ist anders zu löschen als etwa Benzin oder Öl. Die wichtigsten brennbaren Stoffe sind laut ÖNORM in vier Brandklassen eingeteilt:

  • Klasse A - Brände fester, hauptsächlich organischer Stoffe die normalerweise unter Glutbildung verbrennen. z.B. Holz, Textilien, Papier,...
  • Klasse B - Brände flüssiger oder flüssig werdende Stoffe. z.B. Benzin, Alkohol, Wachs,...
  • Klasse C - Brände von Gasen. z.B. Azetylen, Propan, Methan,...
  • Klasse D - Brände von Metallen. z.B. Aluminium, Kalium, Magnesium,...
Welches Löschmittel eignet sich nun wofür?

Das geläufigste, nämlich Wasser, hat nur für die Brandklasse A Bedeutung, Viel breitere Einsatzmöglichkeiten bieten die Feuerlöscher mit Glutbrandpulverfüllung, welche die Klassen A, B und C abdecken. Schaumlöscher eignen sich für A und B, Löscher mit Flammbrandpulver oder Kohlendioxid (CO 2) als Füllung für B und C. Dann gibt es noch Metallbrandpulverlöscher, die – wie der Name schon sagt – der Klasse D vorbehalten sind.
Neben Feuerlöschern gibt es noch andere wichtige Löschgeräte wie z.B. Löschdecken. Diese können unter Umständen bei einem Fettbrand in der Küche sehr hilfreich sein.